Kontaktieren Sie uns in Graz oder Wels!

Europaplatz 12, 8020 Graz
Telefon: +43 316 39 94 99
Grieskirchnerstr. 49, 4600 Wels
Telefon: +43 664 16 44 223

office@augenlaser-graz.at
KOSTENLOSE ERSTBERATUNG

Der Behandlungsablauf

Vor der Behandlung steht die persönliche Beratung. Das erste Beratungsgespräch ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich!

Beratungsgespräch

Bei unserem ca. einstündigen Eignungscheck stellen wir fest, welches Verfahren für Ihre Augen am besten geeignet ist, um Ihnen zukünftig ein Leben ohne Sehhilfe zu ermöglichen. Dafür schenken wir Ihnen unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit und führen einige Messungen durch

Voruntersuchung

Bei dieser Untersuchung werden wir Ihre Augen exakt vermessen, da von diesen Werten das Ergebnis abhängt. Dabei interessieren uns die allgemeine Sehleistung des Auges (Refraktion und Visus), die Hornhautdicke und Hornhautoberfläche, die Pupillengröße und eventuelle Vorerkrankungen des Patienten (Glaukom, Diabetes).

Sie sollten für die Voruntersuchung mindestens eine Stunde Zeit mitbringen. Vor diesem Termin dürfen Sie weiche Kontaktlinsen 2 Wochen und harte Kontaktlinsen 4 Wochen lang nicht tragen. Ideal wäre es, wenn Sie nicht selber mit dem Auto kommen würden, da für die exakte Vermessung Ihrer Augen die Pupille erweitet werden sollte. Die Daten werden in Laser-Netzwerk eingetragen. Danach sehen Sie für einige Stunden nicht scharf und dürfen nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Für die Voruntersuchung erheben wir eine vom Gesamtpreis anteilige Gebühr von 150 Euro.

Am Behandlungstag

Laserbehandlung

Das Lasersystem wird ca. 1 Stunde vor der Behandlung hochgefahren und durch mehrere aufwendige Testverfahren geprüft und somit freigegeben. Die Behandlung ist durch lokale Betäubung mit Tropfen ist schmerzfrei und dauert ca. 5-10 Minuten pro Auge. 

Die erste Nachkontrolle findet ca. 30-60 Minuten nach der Behandlung im Augenlaserzentrum statt. Sie spüren, dass das Auge kratzt und arbeitet, es fühlt sich wund an und tränt. Das ist ganz normal und braucht Sie nicht zu beunruhigen. Je nach Methode bekommen Sie Augentropfen und Medikamente mit.

Am Tag nach der Behandlung

Beim Aufwachen sollten Sie nur noch ein geringes bis gar kein Fremdkörpergefühl haben. Das Auge darf ein wenig verklebt sein, gelegentlich bildet sich ein kleiner Bluterguss in Binderhaut, der völlig harmlos ist. Insgesamt sollten Sie sich gut fühlen und auch bereits deutlich besser sehen als am Vortag. Kommen Sie zum vereinbarten Termin ins Augenlaserzentrum Graz zur Nachkontrolle.

Bitte verwenden Sie:

  1. Augenschutz
    Wir empfehlen, auch tagsüber nach der Behandlung eine Sonnenbrille (ohne Korrektur) zu tragen.
  2. Augentropfen
    Am Tag der Behandlung benutzen Sie bitte die Augentropfen, die wir Ihnen mitgegeben haben.

Die Tränenersatzmittel tropfen Sie bitte in gleicher Dosierung oder bei Bedarf (Fremdkörpergefühl) auch gerne häufiger in das behandelte Auge. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns!

Sie dürfen in der Regel:

  • nach 4 Tagen: Baden, Saunieren (mit geschlossenen Augen), Schminken, Sonnen (nur mit Brille)
  • nach 1 Woche: Joggen, Sport treiben (außer Kraft- und Extremsport), Verreisen
  • nach 3 Wochen: Kraft- und Extremsport
  • nach 6 Wochen keine Einschränkungen mehr

Keinesfalls sollten Sie am Auge reiben oder ins Auge greifen. Wenn Juckreiz entsteht, legen Sie bitte zur Sicherheit den Augenschutz an! Vorsicht ist geboten beim Rauchen. Zum einen darf kein Rauch ins Auge gelangen, zum anderen verzögert das Rauchen den Wundheilungsprozess. Trinken Sie keinen Alkohol. Sollten Sie Schmerzmittel nehmen, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Gehen Sie nicht zu spät ins Bett. Geben Sie dem natürlichen Heilungsprozess Zeit und verschieben Sie die Feier ihrer „neuen Augen“ auf morgen!

Rufen Sie sofort an

  • bei einer gravierenden Verschlechterung der Sehkraft
  • bei plötzlich auftretenden massiven, stechenden Schmerzen

Wie geht's weiter?

Nach ein bis zwei Tagen wird häufig schon eine recht gute, innerhalb eines Monats eine stabile Sehschärfe erreicht. Für einige Tage nach der Operation werden antibiotische und benetzende Augentropfen angewandt und für 3 Nächte ein Augenschutz getragen. Die meisten Patienten bemerken lediglich ein leichtes Fremdkörpergefühl in den ersten Tagen.

Vermehrte Blendung und verminderte Nachtsehschärfe sind in den ersten Wochen häufig zu beobachten und können besonders bei Patienten mit sehr großen Pupillen und höheren Korrekturen auftreten.

Die erste Nachkontrolle findet am folgenden Tag statt. Nach circa einer Woche kommen Sie zur Folgeuntersuchung, die Abschlussuntersuchung erfolgt nach zwei bis drei Monaten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen noch weitere Kontroluntersuchungen falls notwendig . Es entstehen Ihnen dabei natürlich keine Kosten!

Das Auge wird kontroliert solange es notwendig ist, dabei entstehen Ihnen keine Kosten.

In seltenen Fällen (hohe Korrektur) kann ein Nachlasern notwendig werden. Bis auf geringe Regiekosten (ca. 300 Euro) entstehen Ihnen sonst keine weitere Kosten!

 

EX500 mit Liege

(PRK /LASEK/ Trans -LASEK)

Bei der sogenannten Surface-Ablation (Oberflächenbehandlung der Hornhaut) wird, nach Abtrag oder Verschieben des wieder nachwachsenden oberflächlichen Hornhautepithels, wie auch bei der LASIK mit einem Excimer-Laser stromales Hornhautgewebe abgetragen, um die Brechkraft zu korrigieren.

Ein Schnitt wie bei der Keratom-Lasik oder Femto-Lasik ist bei diesem Verfahren nicht erforderlich.
Nach dem Abtragen der obersten Hornhautschicht (Epithel) wird, genauso wie bei der Lasik, das darunter liegende Hornhautgewebe gelasert. Zum Schutz setzt der Arzt nach dem Eingriff eine weiche Kontaktlinse als eine Art Pflaster auf die Hornhaut. Diese wird nach ein paar Tagen wieder entfernt. Die Epithelzellschicht regeneriert sich in kurzer Zeit wieder von selbst.

LASEK (LASer Epithelial Keratomileusis)

Die oberste Schicht der Hornhaut (Epithel) wird mit verdünntem

Alkohol aufgelockert. Diese wird vorsichtig auf die Seite geschoben

und die Hornhaut dann durch Excimerlaser modelliert. Nach dem

Laser wird das Epithel wieder zurückgelegt. Zum Schutz setzt der

Arzt nach dem Eingriff eine weiche Verband-Kontaktlinse als eine Art

Pflaster auf die Hornhaut. Diese wird nach ein paar Tagen wieder

entfernt. Die Epithelzellschicht regeneriert sich in ein paar Tagen

wieder von selbst.

PRK (Photo Refraktive Kertoektomie)

Eine kleine sterile rotierende Einmal-Bürste entfernt das Epithel

schonend und im Anschluss wird der Excimerlaser aktiviert. Eine

Verbandslinse wird bis zur Verheilung des Epithels, welche in der

Regel 2-3 Tagen dauert, appliziert. Wir bevorzugen nun diese

Methode gegenüber Lasek, da sich eine etwas schnellere Verheilung

zeigt.

Trans- PRK (Transepithelialen-PRK)

Dabei wird das Epithel mit dem Excimerlaser direkt entfernt und im

Anschluss wird das Modellieren der Hornhaut mit dem Excimerlaser

vorgenommen.

Nach einer Oberflächenbehandlung(LASEK/ PRK/Trans-PRK) fühlt

sich das Auge für ein bis zwei Tage etwas rau an, starke Schmerzen

sind jedoch aufgrund unserer sehr effektiven prä- und

postoperativen Schmerzmedikation äußerst selten.

Vorteile

  • Es ist auch eine sichere Laserkorrektur bei "dünner" Hornhaut möglich (unter 500 µm).
  • Zusammen mit der Femtolasik mit die sicherste Augenlasermethode, da hier kein Flap geschnitten werden muss.

Nachteile

  • Postoperativ etwas schmerzhafter als nach Lasik.

Ablauf

Der Abtrag des Gewebes geschieht bei der LASEK auf der Oberfläche der Hornhaut, nachdem die oberste Schicht der Hornhaut (Epithel) eintweder mit einer kleinen rotierenden Bürste oder mit dem Laser (auch als C-Ten bekannt, wir nennen es transepithleiale Oberflächenbehandlung oder auch trans-PRK) entfernt wurde. Ein wieder zurücklegen des Epithels hat sich nicht bewährt. Die abgeschabten Epithelzellen werden verworfen. Zum Schutz setzt der Arzt eine Verbandslinse ein, die nach ein bis zwei Tagen, wenn das Epithel verheilt ist, wieder entfernt wird.

Nach einer Oberflächenbehandlung fühlt sich das Auge für ein bis zwei Tage etwas rauh an, starke Schmerzen sind jedoch aufgrund unserer sehr effektiven prä- und postoperativen Schmerzmedikation äußerst selten.

<p> 

</p>

Vergleich Femtolasik - Relex Smile-Verfahren

Grundsätzliches:

Sowohl das Relex Smile Verfahren als auch die konventionelle Femtolasik sind anerkannte Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeit.

Wir bleiben aber dabei: Zum jetzigen Zeitpunkt stufen wir die Relex Smile Methode als kritisch ein. Zukünftig wird sich das Verfahren sicherlich weiterentwickeln und verfeinern (so wie die Femtolasik sich sicherlich auch noch weiterentwickeln wird). Unserer persönlichen Meinung jedoch wird die Relex Smile Methode noch über lange Zeit als Parallele neben der Femtolasik co-existieren. Neuere Lasergenerationen mit noch mehr Möglichkeiten erwarten wir ab dem Jahre 2018, die sich aber ebenfalls dann noch bewähren müssen.

Femtolasik:

Die bewährte Kombination aus Femtosekundenlaser- und Excimerlaserbehandlung  kann durch 2 unterschiedlicher Lasergeräte durchgeführt werden. In Grazer Augenlaserzentrum kommt ein Gerät der Schweizen Firma Ziemer zum Einsatz. Durch angulierte Shnittränder kommt es zur genauen Adaptation des Läppchens mit hoher Stabilität (Z-Lasik Z).

Bei der Femto-LASIK wird mit dem Femtosekundenlaser ein Flap (Läppchen) präpariert und aufgeklappt. Die Genauigkeit des Femtosekundelasers liegt bei 5-10 Mikrometer pro Laserpuls.

Der Excimerlaser hat einen sehr feinen Abtrag:

Es werden durch den Excimerlaser nur 0,3 Mikrometer pro Puls abgetragen. Es handelt sich also um einen sehr feinen Abtrag. Die Laserpulse werden in bestimmten Algorithmus auf die Hornhaut übertragen (flying spots). Somit wird die Hornhaut moduliert. WaveLight Eximer im Grazer Augenlaserzentrum appliziert 500 Pulse pro Sekunde. Dabei werden die Augenbewegungen 1050 mal (!) pro Sekunde registriert und Pulse in exakten Algorithmus punktgenau platziert. Nach dem Abtrag durch den Excimerlaser wird das Läppchen zurückgelegt und fertig ist die Korrektur. Nach ein paar Tagen ist der Flap wieder so fest, dass sogar Jet-Piloten die Femto-LASIK als Verfahren der Wahl empfohlen bekommen.

Femto-LASIK kurzgefasst:

1. Extrem genaue Korrektur von Kurzsichtigkeit und Astigmatismus, Weitsichtigkeit und sog. Aberrationen höherer Ordnung möglich (Wellenfront Optimierung). Feine Übergangszonen ermöglichen ein besseres Nachtsehvermögen.

2. Spätere Nachkorrekturen auch geringfügiger Restsehfehler auch nach Jahren sind noch möglich.

3. Verschiedenste Ablationsprofile, individuell wählbar möglich: wellenfrontgeführt, wellenfrontoptimiert, topographiegeführt, "Custom Q", etc. möglich (intelligente Abtragsprofile).

4. Schmerzfreies und minimal invasives Verfahren.

5. Quasi unmittelbare Regeneration der Honhaut, d.h. sofortige klare Sicht direkt nach der OP. Die Einschnittfläche ist schon 2 Stunden nach der Behandlung stabil.

6. Über 20 Jahre Langzeiterfahrung und in der 5. Lasergeneration ausgereiftes Verfahren mit phänomenalem unmittelbarem Erfolg (sofortiges perfektes Sehen).

 

Nachteile der Femto-LASIK:

1. Selten: vorrübergehend trockene Augen

2. Selten: Flapkomplikationen (weniger als 0,01%)

Lasik

Die LASIK Augenkorrektur läuft in zwei Schritten ab. Zuerst kreiert der Arzt einen dünnen Lappen, den so genannten Flap, in der obersten Schicht der Hornhaut. Um den Flap zu kreieren, wird das Mikrokeratom benutzt, ein Gerät, das mithilfe einer Klinge den Schnitt durchführt.Der Flap(Lappen) wird auf die Seiten geschoben. 

Nun wird mit dem zweiten Laser, dem Excimer-Laser, das Gewebe unter dem Flap korrigiert. Anschließend wird dieser wieder zurückgelegt, wo er von selbst anwächst. 

Bei Verwendung von Mikrokeratom kann zur klingelbezogenen Komplikationen kommen. In Grazer Augenlaserzentrum wird Lasik durch sichere Femtolasik - Methode ersetzt.  

Femtolasik: Präzision, Sicherheit und Schmerzfreiheit

Z4 Packshot with TubeDie Einführung der Femtolasik markiert eine Revolution in der Augenlaserchirurgie. Nie zuvor waren Sicherheit, Genauigkeit und Komfort so hoch: Nach einer kurzen und schmerzlosen Behandlung genießen die Patienten sofort ihre neu gewonnene glasklare Sicht.

Z Femto-LASIK® Z: Die neueste Innovation für Augenkorrektur mit dem Laser

. Bei der Z-LASIK Methode hingegen wird dafür der FEMTO LDV™ Laser eingesetzt, mit dem keine Klinge mehr nötig ist!

Da die Hornhaut, genauso wie der Fingerabdruck, unverwechselbar ist, können wir mit der Z Femto-LASIK-Methode jeden Eingriff entsprechend den einzigartigen Eigenschaften des Patienten gestalten.

Nie zuvor waren Sicherheit, Genauigkeit und Komfort für den Patienten in der Laser-Augenchirurgie so groß. Das beweisen die tausenden erfolgreichen Z Femto-LASIK-Behandlungen.

Warum Z Femto-LASIK Z?

Z Femto-LASIK Z ist stabiler. Durch individuell einstellbare Schnittrand-Winkel ist stabile Adaptation gewährleistet.

Z Femto-LASIK Z schont die Augen: Kurze Behandlungsdauer

Der Eingriff ist weder schmerzhaft noch unangenehm: Der Kopf des Patienten muss während des Eingriffs nicht fixiert werden.

Auch bei schweren Fällen anwendbar: Die extrem hohe Frequenz der Laser-Pulse durchtrennt die Hornhaut präziser und dünner denn je. Z Femto-LASIK Z kann deshalb auch bei jenen Patienten erfolgreich angewendet werden, für die Laser-Methoden bisher nicht in Frage kamen. Zum Beispiel solche mit sehr starker Kurzsichtigkeit oder dünner Hornhaut.

Keine Entzündungen: Gegenüber anderen Lasern ist bei Z Femto-LASIK Z die Laser-Energie um das hundertfache vermindert. Dies schont das Hornhautgewebe und vermeidet vorübergehende entzündliche Reaktionen des Auges.

Schnelle Ergebnisse: Die Erholungszeit ist wesentlich kürzer als bei den bisherigen Verfahren. Die korrigierte Sehleistung stellt sich schon nach wenigen Minuten ein.

Weniger Nebenwirkungen: Dank Z Femto-LASIK kann die Korrekturfläche auf dem Auge vergrössert werden. Deshalb kommt es seltener zu unerwünschten Folgeeffekten wie trockenen Augen, verschlechterter Nachtsicht oder Halos (Lichtringe um punktförmige Lichtquellen).

Breiter Anwendungsbereich

  • Z Femto-LASIK eignet sich für die Korrektur folgender Fehlsichtigkeiten:
  • Kurzsichtigkeit: Sie sehen entfernte Objekte unscharf.
  • Weitsichtigkeit: Sie sehen im Nahbereich unscharf.
  • Hornhautverkrümmung: Sie sehen auf alle Entfernungen verzerrt.
  • Alterssichtigkeit: Mit der Zeit verliert das Auge die Fähigkeit zu fokussieren, was dazu führt, dass Sie im Nahbereich unscharf sehen.

Vier Schritte der Z Femto-LASIK-Methode

Schritt 1: Voruntersuchung

In einer Reihe von Tests klärt Ihr Augenarzt ab, ob das Auge gesund ist und für eine Laserbehandlung in Frage kommt. Zudem wird es elektronisch im Detail vermessen: Tausende von Datenpunkten werden aufgezeichnet, um ein genaues dreidimensionales Bild der Augenoberfläche zu erstellen. Daraus berechnet der Computer, wie die Laserkorrektur vorgenommen werden muss, um die bestmögliche Korrektur der Fehlsichtigkeit zu erreichen.


Schritt 2: Flap-Präparation mit Z Femto Ziemer

Einige Minuten vor dem Eingriff wird das Auge mit Betäubungströpfchen unempfindlich gemacht.

Die ca. 0,1mm dünne, oberste Schicht der Hornhaut wird mit dem Laser abgelöstDie ca. 0,1mm dünne, oberste Schicht der Hornhaut wird zur Seite geklappt.1 und 2) Zur Vorbereitung für die eigentliche Korrektur wird dann der Flap gebildet: Die ca. 0,1mm dünne, oberste Schicht der Hornhaut wird mit dem Laser abgelöst und zur Seite geklappt.


Schritt 3: Korrektur der Hornhaut mit Eximer-Laser WaveLight  EX 500

Mit dem Excimer-Laser wird innerhalb von Sekunden auf den hundertstel Millimeter genau Hornhautgewebe abgetragen.Zum Schluss wird die behandelte Stelle wieder mit dem Flap bedeckt, der innerhalb kurzer Zeit wieder an das Gewebe anwächst.3) Die Krümmung der Hornhaut wird nun gemäß der gewünschten Sehkorrektur verändert. Dabei wird mit dem Excimer-Laser innerhalb von Sekunden (1,4 Sekunden pro Dioptrie) auf den hundertstel Millimeter genau Hornhautgewebe abgetragen. Diese Formveränderung wird im Inneren der Hornhaut vorgenommen, die äussersten, empfindlichsten Schichten der Hornhaut bleiben unversehrt.

4) Zum Schluss wird die behandelte Stelle wieder mit dem Flap bedeckt, der innerhalb kurzer Zeit wieder an das Gewebe anwächst. Der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten. Schon unmittelbar nach dem Eingriff kann das Auge wieder frei geöffnet und geschlossen werden.


Schritt 4: Einfache Nachbehandlung

Je nach Bedarf wird das behandelte Auge für einen Tag mit einer Kontaktlinse geschützt. Spezielle Tropfen fördern den Heilungsvorgang zusätzlich. Während der ersten Stunden sollte nicht in den Augen gerieben werden, und für einige Tage nach dem Eingriff sollten Kontaktsportarten (z.B. Fussball, Basketball, etc.) und Hallenbäder gemieden werden. Ansonsten hinterlässt die Laserbehandlung keine sichtbaren Spuren – nicht einmal für den Spezialisten.


Was sind die Risiken?

Bei aller Euphorie hinsichtlich der Femtolasik können trotz modernster Lasertechnik Schnittfehler oder anderweitige Komplikationen niemals ganz ausgeschlossen werden. Die Femtolasik bietet jedoch mehr Sicherheit als die herkömmliche Keratoplasik. Die Flaps haften nach der Operation fester an der Hornhaut, was das Risiko einer Mikrofaltenbildung reduziert. Ein nicht vollständig durchgeführter Laserschnitt wird nicht gehoben und verheilt innerhalb von einigen Tagen, da noch Gewebebrücken vorhanden sind. Diese Sicherheit-Feature zeichnet das Femto-Laser aus.

.

 

Augenlaserzentrum Graz 

Das Beste gerade gut genug

 

Ein Leben ohne künstliche Sehhilfen bedeutet für viele Menschen aktiver, unabhängiger und vielleicht sogar selbstbewusster zu sein.

Augenlaseroperationen haben in den letzten 20 Jahren Millionen Menschen zu deutlich besserem Sehen verholfen. Damit gehören Laseroperationen der Augen zu den erfolgreichsten, sichersten und am häufigsten durchgeführten Operationen überhaupt.

Die Sicherheit und die Qualität haben sich in den letzten Jahren stetig erhöht. Ernsthafte und qualitätsbewusste Betreiber von Augenlaserkliniken verlassen sich aufgrund der gesammelten Erfahrungen der letzten 20 Jahre nicht mehr auf Standardverfahren, sondern verfolgen individuell angepasste Behandlungsmethoden um Ihnen ein optimales Sehen zu ermöglichen (customized treatment strategy).

Jedoch ist ein Großteil der Angebote zur Sehkorrektur wenig vielseitig. Wie kann es sein, daß in vielen Fällen die gleiche Behandlungsmethode ganz unterschiedlichen Patienten angeboten wird?

Wir im Augenlaserzentrum Graz achten nicht nur darauf, für Sie das optimale Behandlungsverfahren zu finden. Angepasst (customized) bedeutet für uns noch viel mehr: Allein zur Laserbehandlung machen wir uns Gedanken über die richtige Position des Flaps (Hornhautdeckels) z. B. bei exzentrischer Pupille, suchen die optimale Line of Sight, machen uns Gedanken über die richtige Flapgrösse und Hinge-Position usw.

Dies geht nur deshalb, weil wir Fachpersonal Sie und Ihr Auge persönlich im Vorgespräch und zur Voruntersuchung kennenlernen und die optimale Behandlungsstrategie festlegen.

Dieser Aufwand ist beträchtlich. Durch die so erzielten wesentlich besseren Ergebnisse lohnt es sich jedoch allemal, da Sie das Anrecht auf das bestmögliche Resultat haben und das uns Wert ist.

Komplette augenärztliche Untersuchung mit elektronischer Erhebung der Daten sichern eine State of the Art Therapie jetzt und Einbeziehen der Rohdaten in Zukunft.

Allgemeines zur Laserbehandlung der Hornhaut

Abhängig von den individuellen Voraussetzungen Ihres Auges und dem angewandten Verfahren, kann

  • eine Kurzsichtigkeit bis zu –10 Dioptrien,
  • eine Hornhautverkrümmung bis zu +/– 5 Dioptrien
  • und eine Weitsichtigkeit bis zu + 5 Dioptrien

behandelt werden.

Des Weiteren können wir Ihnen ab dem 45. Lebensjahr auch eine spezielle Laserkorrektur zur Verbesserung der Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) anbieten („Presbylasik“).

Ob Ihre Augen für eine Augenlaser-Behandlung geeignet sind, ermitteln wir in einer gründlichen kostenlosen Erstberatung. Erst danach kann Ihnen der Arzt im persönlichen Gespräch die für Ihre Augen optimale Behandlungsmethode empfehlen.

Für die aufwendige Voruntersuchung erheben wir eine vom Gesamtpreis anteilige Gebühr von 150 Euro.