Kontaktieren Sie uns in Graz oder Wels!

Europaplatz 12, 8020 Graz
Telefon: +43 316 39 94 99
Grieskirchnerstr. 49, 4600 Wels
Telefon: +43 664 16 44 223

office@augenlaser-graz.at
KOSTENLOSE ERSTBERATUNG

alter

Operation des grauen Stars (Katarakt)

Ohne ein gutes Sehvermögen ist unsere Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Ab dem 45. bis 50. Lebensjahr verschlechtert sich das scharfe Sehen in der Nähe allmählich. Man spricht von Altersichtigkeit (Presbyopie).

Ab dem 60. Lebensjahr bemerken die meisten Menschen eine weitere Veränderung ihres Sehvermögens. Farben und Kontraste verblassen, das Auge reagiert empfindlicher auf helles Licht. Bei dieser meist altersbedingten Trübung der Linse wird das Sehvermögen beeinträchtigt und die Patienten haben das Gefühl wie „durch einen Schleier“ zu sehen.

Bei der Katarakt Operation wird die getrübte Linse durch einen nur 2,4 mm kleinen unsichtbaren Einschnitt am Rand der Hornhaut abgesaugt und durch eine meist faltbare künstliche Linse (Intraokularlinse) ersetzt. Die notwendige Brechkraft der künstlichen Linse kann der Arzt vorher sehr genau bestimmen. Mittels optischer Verfahren (Laser) wird die Länge des Augapfels und die Hornhautkrümmung gemessen und die passende Kunstlinse berechnet.

Es wird meist zunächst nur ein Auge operiert. Ist auch das andere Auge betroffen, kann der zweite Eingriff kurze Zeit später erfolgen.

Die standard Monofokallinsen ermöglichen Ihnen nach der Operation meist ein brillenloses sehr gutes Sehen entweder in die Ferne oder, wenn gewünscht, in die Nähe, jedoch nicht beides. Auch eine Hornhautkrümmumg (Astigmatismus) kann durch Einpflanzung sogennanter torischen Kunstlinse behoben oder verringert werden. Eine Nah- oder evtl. auch eine Fernbrille wird nach der Operation mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit erforderlich sein.

Mit der Katarakt-Operation kann in den meisten Fällen wieder ein klarer Blick und eine gute Sehschärfe erreicht werden. Komplikationen während oder nach der Operation sind selten. Der Eingriff gilt als eine der sichersten Operationen überhaupt.

Ein Brillenunabhängiges Sehen kann durch Einsatz sog. mulifokaler oder torischer multifokalen Intraokularlinse im Rahmen der Katarakt-Operation ermöglicht werden. 

Die häufigsten bekannten Komplikationen bei der Kataraktchirurgie sind

  • Infektionen
  • Augeninnendruckanstieg vorübergehend oder permanent
  • Netzhautschwellung (meist vorübergehend)operative Beschädigung des Auges (z.B. Regenbogenhaut, Pupille)
  • Sehverschlechterung
  • unerwüschtes refraktives postoperatives Ergebnis
  • Anisometropie (ungleiche Dioptriewerte beider Augen)
  • Doppelbildwahrnehmung
  • Netzhautablösung
  • verminderte Kontrastwahrnehmung
  • Halos um Lichtquellen (Multifokallinsen)
  • vermehrte Blendungsempfindlichkeit
  • veränderte Farbwahrnehmung
  • Nachbehandlung bzw. Nachoperation bei nicht optimalem Ergebnis